E-Book Herausforderung

Ich habe schon vor einiger Zeit entschieden, dass ich diese Geschichte als E-Book für all jene herausbringen will, die daran interessiert sind oder die nicht gerne online lesen. Vor Kurzem fand ich einige großartige Ressourcen wie ich die Dateien formatieren muss, um die bestmögliche Qualität zu bekommen (und mit Eszti’s Bildern im Buch will ich nur das Beste). Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass Bilder von den derzeitigen E-Book Readern (noch) nicht wirklich gut dargestellt werden, aber auf meinem Sony sehen sie gut genug aus.

In den nächsten Tagen, werde ich die nötigen Dateien zusammenstellen. Wo ich gerade dabei bin,ich werde einige extra Informationen einfügen (die es nicht auf der Webseite gibt). Gibt es etwas, das Euch, als meine treuen Leser, besonders interessieren würde?

Ich werde die Geschichte so bald wie möglich auf Smashwords und Amazon für 0,99€ veröffentlichen. Ich werde dann die Links hier bekannt geben. Hoffentlich verzeiht Ihr, dass ich ein wenig Geld dafür haben will, aber es dauert sehr lange die Dateien zusammenzustellen – und ich muss ja auch ab und an etwas essen.

Danke für Euer Verständnis,
Katharina

Ideen einer frühjahrsmüden Muse

Mit Freude habe ich gesehen, dass sich ein paar neue LeserInnen eingefunden haben. Ihr dürft gerne Kommentare hinterlassen, wenn etwas unklar ist oder Ihr sonstige Fragen und/oder Anmerkungen habt. Ich bemühe mich, alles möglichst zeitnah zu beantworten.

Am Wochenende war ich in der kleinen Stadt Wolfenbüttel zu einem Schreibseminar. Es war sehr interessant und intensiv. Zusammen mit der Erkältung, die mich seit Januar plagt, fühlte ich mich irgendwie high als wich wieder zu Hause war.

Doch dann sah ich den Frühling … und eine Idee packte mich (sie war nicht neu, aber sehr detailliert).

Ich dachte mir, was wäre, wenn ich die Flexibilität der Internet-Sprache HTML für eine echt nicht-lineare Geschichte nutzen würde? Meine Muse hat mich bereits mit einigen sehr interessanten Szenarien versorgt. Ich denke, ich schreibe einen Märchen-Krimi wo der Leser ermittelt. Klingt das interessant? Ich weiß noch nicht genau, wie ich das veröffentlichen werde. Das einzige was klar ist, ist dass der traditionelle Weg (gedruckt) nicht funktionniert. Ich erinnere mich noch gut an die Wähl-Dein-Eigenes-Abenteuer Bücher, aber selbst wenn mir die Geschichte gefiel, das ständige Umblättern und die 2te Person als Erzählperspektive (Du gingst…) haben mir den ganzen Spaß verdorben. Also werde ich Hyperlinks benutzen (was bedeutet, dass es auf eine Form von E-book hinausläuft) und eine Ich-Perspektive (ich weiß ja nicht ob die Leser weiblich oder männlich sind). Ich habe bereits fünf Seiten in meiner Planungskladde vollgekritzelt.

Da ich noch in der Planung bin, könnt Ihr mir auch gerne Vorschläge machen. Gibt es etwas, was Euch besonders interessiert? Etwas, das in so ein verrücktes Projekt passen würde? Ein Lieblingsmärchen? Ihr dürft mir gerne einen Kommentar mit Anmerkungen und/oder Ideen hinterlassen. Ich kriege vielleicht nicht alle Ideen in der Geschichte unter, aber ich werde sie auf alle Fälle alle prüfen.

Ein dreifach Hoch für meine frühjahrsmüde Muse.
Genießt den Tag (Carpe diem),
Katharina

Teil 52 – Ende

Hier ist nun endlich der letzte Teil der Geschichte. Er ist um einiges länger als die anderen Teile. Viel Spaß damit, und dann empfehlt die Geschichte euren Freunden. Oder spendet – denkt dran, dass Künster und Autoren auch essen müssen.

Außerdem freuen wir uns über jeglichen Kommentar. Wir versuchen, Fragen schnellstmöglich zu beantworten. Falls Ihr an einer E-book Version der Geschichte interessiert seid, guckt mal wieder vorbei, oder abonniert diesen Blog (siehe Link unter der Kapitelliste). Ich werde die Fortschritte hier posten.

Es hat mir richtig Spaß gemacht, für Euch zu schreiben, und ich hoffe Euch hat es auch gefallen. Bei Fragen (über die Geschichte, die Art wie ich schreibe oder irgendetwas anderes), schreibt einen Kommentar, und ich werde ihn beantworten.

Es tut mir leid, dass dieses Experiment nun vorüber ist. Darum denke ich über die Veröffentlichung einer weiteren Geschichte nach. Selbstverständlich hängt das auch an meinen anderen Verspflichtungen als Schrifstellerin. Ich werde Bescheid geben, sobald ich etwas entschieden habe.

Wir wünschen Euch alles Gute,
Katharina and Eszti

Bilder Hurra!

Der nächste post(am Dienstag) wird der letzte sein, aber damit ihr nicht weinen müsst, ist er zweimal so lang wie die anderen Kapitel. Und es gibt gleich zwei von Eszti’s großartigen Bildern. Ich liebe es, wie sie Reginald so selbstgefällig aussehen läßt. Ihr werdet es sehen.
Doch hier sind erst einmal die Bilder für die Teile siebenundvierzig, achtundvierzig, neunundvierzig und einundfünfzig. Teil fünfzig geht leer aus.

Wenn Euch die Geschichte gefallen hat, empfehlt sie Euren Freunden und/oder
Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Nun aber zu den Bildern:

Melissa stellt sich Djarret

Teil 47: Melissa stellt sich Djarret

Der junge Djarret jagt

Teil 48: Der junge Djarret jagt

Kervaal am Todeslager seines Vaters

Teil 49: Kervaal am Todeslager seines Vaters

Djarret stellt sich seinem Bruder ein letztes Mal

Teil 51: Djarret stellt sich seinem Bruder ein letztes Mal

Teil 51

Teil einundfünfzig ist der zweitletzte post. Und es ist der letzte Schock für Djarret. Wird er ihn überstehen?
Außerdem hat Eszti und mit den Bildern eingeholt. Ich muss sie noch für den Blog vorbereiten, werde sie aber schnellstmöglich posten.

Viel Spaß,
Katharina and Eszti

Teil 50

Ich bin zurück. Die letzte Durchsicht des angeforderten Romans lief besser, als ich dachte. Nun liest ihn die Lektorin. Drückt mir die Daumen (Willst Du mehr über diesen Roman wissen?).
Meanwhile, enjoy Teil fünfzig wo wir mehr über Djarrets Vergangenheit erfahren. Einiges überrascht ihn ganz schön.
Eszti arbeitet daran, die letzten Bilder fertig zu bekommen. Ich werde sie posten, sobald ich sie habe.

Katharina

Verzögerung

Es tut mir Leid, dass ich heute nichts gepostet habe. Ich werde versuchen, es im Laufe der Woche nachzuholen, aber ich kann es nicht versprechen. Die Lektorin eines größeren Verlags hat ein Manuskript von mir angefordert. Ich will es vor dem Abschicken ein letztes Mal durchgehen, und das hat natürlich Vorrang. Ich versuche so schnell wie möglich fertig zu werden.

Entschuldigung,
Katharina

%d Bloggern gefällt das: